Expertenmeinungen

…und das sagen Ärzte, Hebammen und Physiotherapeuten

Meinung der Physio- und Craniosacraltherapeutin Jeanette Müller zur mimao-Wiege

„Wie traditionell bekannt ist, erleichtern rhythmische Schaukelbewegungen das Einschlafen des Kindes. Die sanft federnden Schwingeigenschaften der mimao-Wiege lassen Babys schnell zur Ruhe kommen, machen ausgeglichen und vermitteln Geborgenheit.

Durch den festen Korpus der mimao-Wiege kann das Baby bequem in Rückenlage auf einer festen geraden Unterlage liegen. Das ist für das Baby besonders in langen Schlafphasen und für den Nachtschlaf wichtig. Diesen Aspekt sehe ich bei der mimao-Wiege im Vergleich zu textilen, hängemattenartigen Federwiegen anderer Hersteller besonders gut gelöst. Kurzzeitig für ein bis zwei Stunden zwischendurch ist bei Neugeborenen ein runder Rücken z.B. beim Tragen im Tragetuch völlig unbedenklich. Ein Baby sollte auch nicht längere Zeit im Maxi-Cosi liegen, weil dort der Rücken durchhängt und die noch sehr empfindliche Wirbelsäule nicht ausreichend gestützt wird.

Bei Bedarf kann der Säugling, sollte er beispielsweise häufig spucken, gut gelagert werden. Durch häufige Lagewechsel kann vermieden werden, dass sich das Köpfchen des Babys platt liegt.

Begeistert hat mich die Wiegenform, weil sie Babys genügend Platz für seinen natürlichen Spiel- und Bewegungsdrang bietet. Dies ist besonders entscheidend für die sensomotorische Entwicklung. Der Wiegenkorpus ist großzügig und flach gestaltet, so kann das Kind wenn es wach ist, problemlos über den Rand gucken und bekommt so viel vom Familienleben mit. Die Wiege motiviert Babys sich zu bewegen. Machen Babys die Erfahrung, dass sie durch ihre Eigenbewegungen ihr Umfeld verändern können, wird ihr Selbstbewusstsein gestärkt.“